Kündigung des Arbeitsvertrag und gleichzeitige Krankschreibung

Oftmals lassen Arbeitnehmer, die eine Kündigung des Arbeitsvertrages erhalten haben, sich hiernach krank schreiben. Hier sollte der Arbeitnehmer allerdings die folgende Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes im Hinterkopf behalten.

Wird ein Arbeitnehmer, der sein Arbeitsverhältnis kündigt, am Tag der Kündigung arbeitsunfähig krankgeschrieben, kann dies den Beweiswert der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung insbesondere dann erschüttern, wenn die bescheinigte Arbeitsunfähigkeit passgenau die Dauer der Kündigungsfrist umfasst.

Bundesarbeitsgericht 5 AZR 149/21

 

Gelingt es dem Arbeitnehmer nicht, die Umstände der Erkrankung glaubhaft darzulegen, könnte der Arbeitnehmer als Folge den Anspruch auf Lohnfortzahlung verlieren.

Rechtsanwalt Hans-J. Salzbrunn

Wiesbaden. Anwalt für Kündigung im Arbeitsrecht und Kündigung im Mietrecht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen